St. Sebastian

TERMIN: 12. Oktober 2017, 13.00 - 17.00 Uhr
ORT: Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehr VG Weißenthurm Löschzug Rheindörfer
PARTNER: Initiative Offene Jugendarbeit in der Stadt Mülheim-Kärlich e.V.      
FILM: Vorstadtkrokodile (2009)
AKTION: Kreativangebot rund um die Feuerwehr

Feedback von Christoph Zepp, Praktikant bei Initiative Offene Jugendarbeit in der Stadt Mühlheim-Kärlich e.V.:

"Die Kinderfilmtour „Popcorn im Maisfeld“ erlebten wir als eine entspannte und ruhige Aktion an einem sonnigen und warmen Herbsttag. Die Kinder waren sehr an der Thematik Feuerwehr interessiert und glänzten durch entsprechendes Vorwissen und stellten durchgehend Fragen. Der Aufbau des Kinoraumes ging zügig und mit vereinten Kräften vonstatten. Das abschließende Filmgespräch fiel kurz aus und beschränkte sich auf die wesentlichen Elemente des Films (Gut-Böse / Handeln von im Kontext von Familienstrukturen etc.). Die Kinder konnten diesen Themen gut folgen, auch wenn diese zunächst etwas wortkarg in das Gespräch einstiegen. Das lockere Freispielen gegen Ende passte in den zwanglosen Rahmen der Aktion. Die Kooperation mit medien.rlp gestaltete sich sowohl im Vorfeld, als auch während und nach der Aktion als freundlich, konstruktiv und unkompliziert. Alle wichtigen Detailfragen wurden im Vorfeld per Telefon besprochen, sodass auch die Zusammenarbeit zwischen uns und medien.rlp während der Aktion harmonisch und entspannt verlief. Den Kindern hat die Aktion zu größten Teil sehr viel Spaß bereitet. Schon während des Rundgangs waren sie außerordentlich an der Lokalität, dem Feuerwehrgerätehaus Kaltenengers / St. Sebastian, interessiert. Den Film „Großstadtkrokodile“ empfanden sie als spannend und teils gruselig. Ein Kind bestand daher in der Pause des Filmes darauf, von seinen Eltern abgeholt zu werden. Lediglich eine kleine Anregung: Evtl. sollte der ausgesuchte Film etwas an die vorhergegangene Aktion angepasst sein – oder die vorhergegangene Aktion (hier: Führung durch das Feuerwehrgerätehaus) nochmals stärker in das Filmgespräch eingebunden werden – z.B. hätte ein Feuerwehrmann im konkreten Fall kurz erklären können, ob die gezeigte Feuerwehrszene realistisch dargestellt wurde."